Flexibilität auf der ganzen Linie

Der Abfüll- und Verschließspezialist groninger zeigt auf der diesjährigen FachPack in Nürnberg flexible Lösungen bei der Abfüllung kosmetischer Produkte. Auf rund 100 Quadratmetern können sich Interessierte vom 24. bis zum 26. September darüber informieren.

Die FachPack 2019, eine der führenden europäischen Fachmessen rund um die Themen Verpackung und Abfüllung, rückt in greifbare Nähe. Vom 24. bis zum 26. September öffnet die Messe in Nürnberg ihre Tore. Freilich wird auch der Abfüll- und Verschließspezialist groninger wieder auf der FachPack vertreten sein – an gewohnter Stelle in Halle 2, Stand 305.

Der Ansatz des Maschinenbauers in diesem Jahr: maximale Flexibilität.

„Unsere Märkte wandeln sich immer schneller und werden stetig komplexer“, fasst Otto Helmle, Vertriebsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung von groninger Schnelldorf, zusammen und fügt hinzu: „Wir möchten unseren Kunden bei der 40. Auflage der FachPack deshalb zeigen, wie man bei groninger auf diese Entwicklungen reagiert und welche Prozesslösungen wir anbieten – jetzt und in Zukunft.“

groninger wagt vor diesem Hintergrund einen ungewöhnlichen Schritt: Der Abfüllexperte in der Pharma-, Kosmetik- und Consumer-Healthcare-Industrie stellt auf der FachPack quasi fünf Anlangen aus – verpackt in einem Exponat – diesmal mit dem Schwerpunkt Kosmetik.

„Wir möchten mehr über Prozesse sprechen. Darüber, wie sich komplexe Zusammenhänge lösen lassen. Weniger über einzelne Maschinen“, erklärt Helmle die Hintergründe dieser Entscheidung.

Was verbirgt sich dahinter?

Das Familienunternehmen setzt auf ein innovatives Transportsystem, das mühelos in groninger-Anlagen integriert werden kann. Einzelne Positionen werden in ihrer Geschwindigkeit so angepasst, dass sie die Taktung der vor- und nachgelagerten Prozesse abfedern können. Hierdurch wird in den Prozessen zuvor, aber auch danach mehr Flexibilität erreicht. Denn ob die Anlagen getaktet oder kontinuierlich laufen, spielt dann eine untergeordnete Rolle. „Zudem verringert sich die Gesamtlänge einer Anlage um mindestens zwei bis vier oder sogar fünf Meter, da wir Pufferräume wie die Staustrecke nicht mehr benötigen. Es entsteht wertvoller Freiraum beim Kunden, der anderweitig genutzt werden kann“, erklärt der Vertriebsleiter.

„Wir möchten mehr über Prozesse sprechen.“
Otto Helmle
Vertriebsleiter

Und warum fünf Anlagen in einem Exponat? „Weil sich diese Lösung auf alle Anwendungen anpassen lässt. Und das zeigen wir auch vor Ort.“ Transportiert werden Flaschen und Tiegel verschiedener Größe und Form sowie verschiedene Verarbeitungsschritte – etwa das Abfüllen oder das Verschließen.

„Wir möchten damit den vielen Bedürfnissen unserer Kunden gerecht werden. Wir beobachten, dass sich der Markt in zweierlei Richtungen entwickelt: modularisierte Lösungen, die schnell verfügbar sind und mit kurzen Umrüstzeiten punkten können, einerseits. Kundenspezifische Lösungen, die individuell zugeschnitten sind und ein konkretes Problem lösen, andererseits.“

Beiden Bereichen – kundenspezifische und modularisierte Lösungen – misst groninger immense Bedeutung bei. „Mit unserer Business-Line und unserer Custom-Line können wir beide optimal bedienen“, weiß Helmle.

Während die Business-Line dem Ready-Engineered-Ansatz folgt und dadurch vor allem mit weitaus schnelleren Lieferzeiten als man das bisher aus dem Sondermaschinenbau kennt, auffahren kann, hat bei der Custom-Line der Kunde komplette Gestaltungsfreiheit.

Auch hier folgt groninger einmal mehr dem Ansatz der maximalen Flexibilität.

Zurück