Flexibilität durch Design

FlexPro 50 - Modulares Turn-Key-Maschinenkonzept für die aseptische Verarbeitung von kleinen bis mittleren Losgrößen zur Verarbeitung von Biotech-Produkten

Der klare Trend in der Pharmaindustrie geht hin zur Verarbeitung von hocheffektiven Biotech-Produkten in vorsterilisierten Behältnissen. Ob in der aseptischen sowie aseptisch-toxischen Abfüllung oder in der Verarbeitung von Lebendviren, kleinere Volumina dieser kostenintensiven und oft personalisierten Medikamente fordern ganz spezifische Überlegungen bei der aseptischen Herstellung. Vor diesem Hintergrund entwickelte Groninger im Bereich der genesteten und vorsterilisierten Ready-To-Use-Spritzen, Zylinderampullen und Vials sowie Vials in Bulk und Trays das neue Standard Maschinenkonzept FlexPro 50. Damit trifft Groninger als Turn-Key-Lieferant bei vielen Herstellern den richtigen Nerv und bietet ihnen bei der Verarbeitung von kleinen bis mittleren Batchgrößen höchstmögliche Flexibilität.

FlexPro 50 - Modulares Turn-Key-Maschinenkonzept

Durch den Austausch weniger Formatteile können mit FlexPro 50 genestete Spritzen, Zylinderampullen und Vials auf einer Linienkonfiguration verarbeitet werden. Die darüber hinaus beweglichen und austauschbaren Maschinentrolleys ermöglichen zusätzliche Linienkonfigurationen bis hin zu einer integrierten Nest-/Bulk Prozesslinie mit einer Ausbringleistung von bis zu 4.700 Behältnissen pro Stunde.

"Diese Flexibilität bei der Verarbeitung von Kleinserien ist einzigartig im Vergleich zu bestehenden Maschinenkonzepten im Markt und bietet enorme Vorteile für unsere Kunden."
Jens Groninger
Geschäftsführer

Um den Markt- und Kundenanforderungen gerecht zu werden, erlaubt es FlexPro 50, verschiedene Prozessschritte manuell oder auch vollautomatisch auszuführen. Neben standardisierten und aufeinander abgestimmten Linienmodulen in einer sehr kompakten Bauweise, ist die beidseitige Zugänglichkeit der Maschinenmodule ein großer Vorteil für die Bediener. Das Konzept bietet eine Platzersparnis von bis zu 40% gegenüber herkömmlichen Systemen und ermöglicht eine komplette technische Integration der Isolatormodule und des Partikel- und Keimmonitorings.

FlexPro 50 - Detailansicht

Die vollständige Integration der Luftversorgung im Isolator erlaubt einen Luftaustausch mit der Umgebung  - ganz ohne zusätzlichen Platzbedarf in einem Technikraum. Neben einer extrem kurzen Umrüstzeit von unter zwei Stunden, wird durch das neu entwickelte Direct-Injection-System der Zeitbedarf für einen Dekontaminationszyklus um rund 50% gegenüber herkömmlichen Isolatoren reduziert.Darüber hinaus werden alle Qualifizierungsunterlagen von Maschine und Isolator in einem vordefinierten Dokumentationspaket zusammengestellt und bieten dadurch den höchsten Grad an Verlässlichkeit und Effizienz bereits zum Zeitpunkt des Factory Acceptance Tests (FAT).

Auf Basis der Ready-Engineered-Philosophie wurde das Maschinenkonzept in Zusammenarbeit mit den Firmen Groninger, Franz Ziel GmbH (Isolatortechnik) und Martin Christ Gefriertrocknungsanlagen GmbH entwickelt. Ready-Engineered steht bei Groninger für die standardisierte Modulbauweise, die entsprechende Kostenvorteile bietet und kürzeste Lieferzeiten ermöglicht.

Für das modulare Maschinenkonzept hat sich kürzlich auch die Firma Bryllan LLC aus USA entschieden. Die Anforderungen der Produktionsanlage mit Isolator sind umfangreich, da es um die Verarbeitung von Lebendviren, Hormonen, Zytostatika und sonstigen sterilen Produkten geht. Für Dr. Douglas Bryans, Chief Operating Officer der Firma Bryllan LLC zählt insbesondere die Flexibilität beim Handling unterschiedlicher Produkte in der sterilen Abfüllung.

“Groninger ist ein hervorragender Partner und zeigt exzellentes technisches und fachliches Knowhow bei ihren Lösungen im FlexPro Maschinenkonzept. Der innovative prozessorientierte Ansatz sowie die überzeugende Qualität schaffen Vertrauen in unserer Partnerschaft."
Dr. Douglas Bryans
Chief Operation Officer, Bryllan LLC
Zurück