Spaß für die ganze Familie

Seit vielen Jahren ist es bei groninger Tradition, gemeinsam zu feiern. Beim alljährlichen Sommerfest wird das zu Genüge getan – und zwar mit der ganzen Familie.

„Papa, Papa, ich will noch mal rutschen“, ruft das kleine blonde Mädchen lachend und rennt – übers ganze Gesicht strahlend – auf ihre Eltern zu. „Mach das, wir warten hier“, erwidert ihr Vater. Gesagt, getan. Das Kind macht kehrt, schnappt sich einen XXL-Reifenschlauch und erklimmt – den großen Ring hinter sich herziehend – die Riesenrutsche. Sie legt den Reifen ab, schwingt sich hinein und schon geht es wieder bergab auf die wilde Talfahrt. Ihre Zöpfchen wedeln dabei rasant im Fahrtwind.

Ortswechsel: Sechs groninger-Azubis haben sich platziert. Sie stehen auf je einem kleinen Podest, warten auf ihren Einsatz. Sie nehmen es mit einem Gegner auf, der keinen Spaß versteht: dem weißen Hai. Beim „Shark Attack“ geht es darum, schneller zu sein, als der Gegner im „Wasser“, der erst langsam, dann immer schneller rotiert und mit einer Stange im Maul versucht, die Lehrlinge vom Podest zu stoßen. Diese weichen zunächst geschickt aus und hüpfen höher und höher, bis der Hai irgendwann alle „abgeräumt“ hat. Er war einfach zu schnell.

Einmal im Jahr verwandelt sich das groninger-Firmenareal in Crailsheim in einen kleinen Freizeitpark mit allerlei Attraktionen für Jung und Alt. So auch wieder am vergangenen Wochenende. Zum 18. Mal hatte die Familie Groninger zum Sommerfest geladen, zum 18. Mal waren viele groninger-Mitarbeiter samt Familie dieser Einladung gerne gefolgt.

„Es ist einfach toll, was für die Kinder hier geboten ist. Das ist wirklich nicht selbstverständlich.“
Daniela H.

„Es freut mich ganz besonders, wenn ich in so viele Gesichter blicken kann: Fast 1300 Erwachsene und 400 Kinder haben heute den Weg zu uns gefunden. Und uns alle verbindet eines: groninger. Das macht uns, die gesamte Familie Groninger, sehr stolz und ist für uns ein Grund zum Feiern. Und dazu möchte ich Sie jetzt alle ganz herzlich einladen, es uns gleich zu tun“, fordert Geschäftsführer Jens Groninger die Kollegen in einer kleinen Willkommensansprache zu Beginn des Sommerfests auf. Das lässt sich niemand zweimal sagen.

Die hauseigene groninger-Kapelle setzt ein und quasi mit Klarinette und Trompeten wird das Sommerfest eingeläutet.

Ganz zur Freude von der kleinen Emilia, deren Vorfreude schon seit Wochen riesig war. „Es ist einfach toll, was für die Kinder hier geboten ist. Das ist wirklich nicht selbstverständlich“, sagt ihre Mutter Daniela, ehe ihre kleine Emilia sie auffordert, „endlich“ mit ihr zum Kinderschminken zu gehen. Wenig später ziert eine bunte Blumenranke ihr Gesicht. Emilia ist glücklich, dann können es auch Mama und Papa sein.

Die Stimmung ist ausgelassen an diesem Samstag, für Essen und Trinken ist reichlich gesorgt. Einziger Wermutstropfen an diesem Tag: Das Wetter zeigt sich nicht unbedingt von seiner sommerlichen Seite. Die Stimmung will sich davon aber niemand vermiesen lassen – am allerwenigsten das kleine blonde Mädchen, das inzwischen in der großen Hüpfburg auf- und abspringt. Und auch dabei wedeln ihre – zugegeben etwas nassen – Zöpfe im Wind.

Zurück